Landertinger und Hauser starten in den WM-Winter

Ab 27. November gehen die heimischen Athleten in Östersund zum ersten Mal in diesem WM-Winter ans Werk. Im Rahmen von verbandsinternen Qualifikations-Wettkämpfen wurde am vergangenen Wochenende im WM-Stadion von Hochfilzen über das ÖSV-Aufgebot für die Bewerbe in Skandinavien entschieden. Dominik Landertinger und Lisa Hauser, die ihr Weltcup-Ticket bereits im Vorfeld fix in der Tasche hatten, nutzten die Wettkämpfe als Testrennen um sich einem ersten Härtetest unter Wettkampfbedingungen zu unterziehen.

Lisa Hauser führt ÖSV-Damenriege an

Lisa Hauser präsentierte sich im Damen-Team tonangebend und bestätigte ihre Rolle als interne Nummer eins in souveräner Manier. Die 22-Jährige sicherte sich gleich zwei Siege bei den Testrennen im neuen WM-Stadion in Hochfilzen: „Ich fühle mich total gut. Heuer musste ich zwar in der Vorbereitung durch einige Erkältungen ein paar kleinere Pausen einlegen, größtenteils haben aber die guten Trainingstage überwogen. Vor allem die letzten Wochen, wo wir unter anderem im schwedischen Idrefjäll trainiert haben, waren perfekt, um am letzten Schliff zu arbeiten“, erklärt Hauser, die nur mit besten Erinnerungen nach Östersund zurückkehrt, schließlich gelang ihr im vergangenen Jahr gleich zum Saisonauftakt im Einzelbewerb das erste Top-Ten-Resultat ihrer Karriere. Ein Ergebnis, an das die hübsche Reitherin nur allzu gerne anschließen würde: „Ich habe das Gefühl, dass ich mich in der Loipe technisch steigern konnte. Jetzt hoffe ich, dass ich diese Technik auch im Wettkampf, wenn die Beine dann anfangen müde zu werden, umsetzen kann.“

Landertinger: Schritt für Schritt in die Weltspitze zurück

Nach überstandenem Bandscheibenvorfall sieht Dominik Landertinger in Sachen Formkurve hingegen noch Luft nach oben: „Im Training ist es nach meinem Bandscheibenvorfall jetzt immer super gelaufen, unter Rennbedingungen merke ich aber, dass ich von meiner Form noch ein gutes Stück entfernt bin. Diese Lücke gilt es jetzt im Wettkampfmodus zu schließen. Da muss ich durch, ich habe aber das Wissen, dass es von Rennen zu Rennen besser laufen wird. Was ich aber als absolut positive Botschaft aus den Testwettkämpfen mitnehme, ist die Tatsache, dass ich auch bei schwierigsten Bedingungen in der Loipe quasi schmerzfrei unterwegs bin.“ Östersund, so Landertinger, sei als Vorbereitungsrennen zu sehen, in welches er ohne jegliche Erwartungen gehe: „Ich will einfach gut in den Weltcup starten und mich dann Schritt für Schritt wieder an die Weltspitze heranarbeiten.“
Ehe es am kommenden Freitag in den Norden geht, will Landertinger gemeinsam mit seinem Schießtraining Günter Schmid den Stehendanschlag unter die Lupe nehmen: „Weil es bei den Quali-Läufen in Hochfilzen am Schießstand nicht gerade optimal gelaufen ist, möchte ich sichergehen, dass sich aufgrund meines Bandscheibenproblems keine kleine Fehlhaltung beim Stehendanschlag eingeschlichen hat“, so Landertinger.

Programm Östersund:

Datum Beginn Disziplin w/m
27.11.2016 15:30 Mixed Staffel Mixed
27.11.2016 18:10 Single Mixed Relay Mixed
30.11.2016 18:00 Einzel 15km Damen
01.12.2016 17:00 Einzel 20km Herren
03.12.2016 11:45 Sprint 7.5km Damen
03.12.2016 14:45 Sprint 10km Herren
04.12.2016 13:20 Verfolger 12.5km Herren
04.12.2016 11:15 Verfolger 10km Damen